Besuch in Riegel in Begleitung von Bundestagsabgeordnetem Peter Weiß und Gemeinderätin Monika Michel

Die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters besuchte heute auf Einladung des Bundestagsabgeordnetem Peter Weiß sowie in Begleitung von Bürgermeister Daniel Kietz, Gemeinderätin Monika Michel und weiteren Gästen, die Kunsthalle Messmer in Riegel.
Jürgen Messmer empfing die Staatsministerin anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kunsthalle. Bei einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung „10-Jahre Kunsthalle – Ein Leben für die Kunst“ vermittelte der Sammler einen Einblick in seine Arbeit.
Die Staatsministerin erwies sich als echte Kunstkennerin. Besonders begeistert zeigte sich Grütters von den Miniaturbildern des Künstlers André Evard, dessen Nachlass Jürgen Messmer vor 40 Jahren erworben hatte. „Die Kunstwerke von André Evard haben den Grundstein für meine Tätigkeit als Kunstsammler und auch Aussteller gelegt“, erklärte Messmer. Die Begeisterung für die Arbeit Evards geht soweit, dass Messmer bereits zum fünften Mal einen Preis, der den Namen des Künstlers trägt, ausgelobt hat.

Die Staatsministerin für Kunst und Medien trug sich am Ende des Rundganges noch in das historische Gästebuch der Kunsthalle Messmer ein. Sie notierte ins Gästebuch: „In der Kunsthalle Messmer in Riegel erleben wir das Beste, was es an hochklassiger Kultur im ländlichen Raum gibt.“ Auch Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hob hervor, dass die Kunsthalle „einen herausragenden Ruf, weit über die Region hinaus“ genieße. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, so ein hervorragendes Kunstzentrum in Riegel zu etablieren“, so Weiß abschließend.

« Riegeler Kommunalpolitiker in Berlin Schöne Ferien »